Morgenstern, Christian, Schriftsteller (1871-1914).

Eigenhändiges Gedichtmanuskript "Sieh, des Herbstes Geisteshelle (12 Zeilen). Ohne Ort, Ohne Jahr, 4°. 1 Seite.

Nicht vorrätig

Beschreibung

“Sieh, des Herbstes Geisteshelle | Klärt und adelt das [durchgestrichen] die Gelände | Erdenbreiten, Himmelswände | kost dieselbe lautre Welle. | O du glücksversunken Säumen, | eh’ die Sonnenfarben sterben! | O du letztes Liebeswerben | aus den unbegriffnen Räumen. | Dass mir so die Seele leuchte, | wann ich einst des Winters werde! | Und in meines Auges Feuchte | spiegelt sich der Schmelz der Erde.” – Sehr schöne und sorgfältige Niederschrift des recht späten Gedichtes, dem Morgenstern keinen Titel gab, hier von fremder Hand mit “Früh-Herbst” betitelt. – Abgedruckt in der Stuttgarter Ausgabe, Band 2, S. 71. – Beiliegend eine Porträtpostkarte mit gedruckter Signatur Morgensterns und ein masch. Brief von seiner Ehefrau Margaretha Morgenstern (geb. Gosebruch von Liechtenstern).