Niebelschütz, Wolf von, Schriftsteller (1913-1960).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Hösel, 27. X. 1950, Gr.-8°. 1 Seite. Mit eigenhändigen Umschlag.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Industriellen und Mäzen Wilhelm Buller (1892-1955) in Duisburg: “[…] es drängt mich, Ihnen für Ihre Güte und Hilfsbereitschaft schnell noch bei grauendem Morgen ein paar karge, aber warm empfundene Zeilen des Dankes aufs Papier zu werfen – um so wärmer, als es draußen bitter kalt, drinnen bei uns dagegen recht amön geheizt ist. Mit Flammenschrift ist innig eingeschrieben … | Ich hoffe, wir sehen Ew. Liebden bald – meine hohe Gemahlin wird, wie ich sie kenne, das Nötige am Telephon verabreden, da heißt: die Verabredung ist nötig, da wir in nächster Zeit sehr besetzt sind und die vierzig Pferde doch nicht vergebens in die Kupplung geschäumt haben sollen […]” Mit französischer Grußformel.