Nolde, Emil, Maler (1867-1956).

Maschinengeschriebener Brief mit eigenhändiger Unterschrift "Ihr Emil Nolde". Seebüll bei Neukirchen, 6. II. 1947, Qu.-8°. 1 Seite.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Arzt und Kunstsammler Paul Wassily (1868-1951): “[…] Es sind traurige Geschehnisse, die Sie mit Ihren Kunstwerken erleben. Was ist alles geschehen in dieser viel bewegten bösen Revolutions- und Kriegszeit. Mir ist auch sehr viel verloren gegangen, man schliesst die Augen und es ist gut wenn man möglichst wenig denkt. Auch bei Ihnen und manchen Sammlern sind Aquarelle und Gemälde verloren. Aber immer wieder bin ich doch gerührt, wie viele für deren Erhaltung gesorgt haben. Gegenwärtig ist die Lage eigentümlich, ich verkaufe fast nichts, weil ja alles in die Versteuerung geht. Ich sende Ihnen […] ein kleines Seebild. Ob nicht die Farben Ihnen etwas Freude geben können, dann wäre es schön. Ich möchte es Ihnen geschenkweise geben. Bei uns auf Seebüll ist es wehmütig still […]” – Unterrand beschnitten, Respektblatt entfernt.