Plochl, Anna, Gräfin von Meran (1804-1885).

2 Briefe mit eigenhändiger Unterschrift "Anna Gräfin Meran pp.". Graz, 7. I. und 25. IV. 1885, 8°. Zus. 4 1/2 Seiten. Mit geprägtem Briefkopf "HM" (gekrönt) und Umschlag.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Juristen Wilhelm Kienzl (1827-1902) in Graz, den Vater des gleichnamigen Komponisten, der 1873-85 die Bürgermeistergeschäfte der Stadt führte. Aus dem Todesjahr der Gräfin von Meran. – I. (7. I. 1885): “Lieber Herr Bürgermeister! Ihr gütiges Schreiben zum gestrigen Tage [ihrem 81. Geburtstag] hat mich ebenso freudig überrascht als dessen freundlicher Inhalt mich recht innig gerührt hat. Ich danke Ihnen sowol als Ihrer Frau Gemahlin recht herzlich für Ihre guten Wünsche, von deren Aufrichtigkeit ich vollkommen überzeugt bin, nachdem ich schon so zahlreiche Beweise davon erhalten habe. Wolle Gott mir noch die Zeit und Gesundheit schenken, denn es ist ja ebenso auch mein inniger Wunsch nach meinem Herzen und Kräften in der lieben Stadt Gratz noch einiges Gutes wirken zu können […]” – II. (25. IV. 1885) An die Gattin des obigen: “[…] Ich sage Ihnen den innigsten Dank für die gütige Spende von 10 fl. [Gulden] und der Ruhdecke, welches Geschenk ganz in ihrem Sinne verwendet wird und mir die größte Freude machte sowie alles war dem patriotischen Vereine und seinen armen Soldaten zugewendet wird […]” – Die Gräfin starb am 4. August 1885. – Äußerst selten.