Potemkin, Gregor Alexandrowitsch, Feldmarschall, Günstling der Zarin Katharina der Großen (1739-1791).

Brief mit eigenhändiger Unterschrift "C[ompte] Potemkin". St. Petersburg, 11. IX. 1777, 4°. 2 Seiten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Nach älterer Zuschreibung an die berüchtigte Abenteuerin Elizabeth Chudleigh, Duchess of Kingston (1721-1788). Diese hatte nach einer Anklage und Verurteilung wegen Bigamie England verlassen und lebte in Calais, wo sie sich mit Stefano Zannowich anfreundete. Nachdem sie herausgefunden hatte, dass sie am Russischen Hof trotz ihrer Eskapaden angenommen würde, liessen sich die beiden ein Schiff ausrüsten und machten die Aufsehen erregende Fahrt nach Kronstadt, dem St. Petersburger Hafen, wo das Schiff bei einem Unwetter Schaden nahm. Potemkin drückt im Auftrage Katharinas sein Bedauern über die Beschädigung ihrer Fregatte aus, deren Reparatur die Kaiserin zu bezahlen sich anbietet: “Madame, | Sa Majesté Imperiale vient d’apprendre avec regrèt que votre fregatte ait été beaucoup endomagée par l’inondation d’hier; Le Malheur qui Vous est arrivé La tend d’entant plus que le desir de Lui faire la cour fut le seul but de votre voiage, et Se croiant obligée par le droit de l’hospitalité de rémedier à un evénément si facheux. Elle m’a chargé de porter Ses ordres à Monsieur le Compte de Chernichef pour qu’il ait soin de reparer Votre équipage et de le mettre dans son premier état. Devant Vous informer de l’intention de Ma très auguste Souveraine je le fais avec empressement pour vous temoigner la consideration très distinguée avec laquelle je suis […]” – In der Nacht vom 9. auf den 10. September 1777 erlebte St. Petersburg eine der schlimmsten Überschwemmungen seiner Geschichte. Katharina II. tat ihr Möglichstes um die Folgen zu lindern. “She received many favours from the czarina Catherine, who had her ship repaired for her when it was injured by a violent storm. Delighted with the attention that was paid her, the duchess bought for 12.000 pound an estate near St. Petersburg, which she called ‘Chudleigh’ and there she set up a manufactory of brandy; another estate was given her by the czarina. After a while, however, she grew restless, and left her property and her manufactory in charge of an English carpenter to whom she took a fancy.” (Vgl. Claire Gervat, Elizabeth: The Scandalous Life of an Eighteenth-Century Duchess. London 2003. – Etw. fleckig und mit kleinen Randschäden. – Sehr selten.