Rilke, Rainer Maria, Schriftsteller (1875-1926).

Eigenhändiges Gedichtmanuskript (16 Zeilen) ohne Unterschrift [Muzot, 1926], Gr.-4° (27 x 21,5 cm). 1 Seite.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Rilkes französisches Gedicht “L’Enfant” aus den “Poèmes épars” (Ritzer W 429): “Avoir encore les plantes des pieds à peu près neuves | et l’oeil à peine rusé, | et pouvoir demander à ce corps peu usé | les innombrables preuves | de son envie d’avenir. | Comment ne pas sentir | entre les neuves paupières | les clartés auxiliaires | de ce clair émail beau | qui semble sortir des mains d’un orfèvre? […]” – Rilke schuf 1924-26 ungefähr 450 französische gedichte, die in Deutschland weitgehend unbekannt geblieben sind. Während sein deutsches Spätwerk gemeinhin als schwer zu fassen gilt, zeichnen sich die französischen Gedichte durch Leichtigkeit in Ton und Audruck aus. – Vgl. Bernhard Böschenstein, Rilkes französische Gedichte. In: Rilke, ein europäischer Dichter aus Prag. Würzburg 1998.