Schlegel, Friedrich von, Schriftsteller (1772-1829).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift , Ohne Ort und Jahr, 8°. 1 1/2 Seiten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An einen Freund: “[…] Ich hoffe, daß Ihre Gesundheit wieder hergestellt seyn wird, und ich Sie dann auch wieder bey mir sehen werde. Indessen wünschte ich auch zu erfahren, ob das übergebne Gedicht die Scylla und Charybdis schon glücklich passirt hat. Wenn Sie Hrn. Lichtenberger sehen, er Sie vielleicht, während Sie noch das Zimmer hüten, besucht; so bringen sie ihm doch in Erinnerung, wie sehr er mich verpflichten würde, wenn er mir erbotener Maßen, einen zuverlässig rechtlichen Geschäftsmann als Sekretär, welcher der allgemeinen Rechtsgeschäftsformen so wie der Güter Administration kundig wäre, für die Gräfin Leser zuweisen und empfehlen könnte; um ihn auf ihre Güter nach Pohlen schicken und sich in dieser Hinsicht ganz auf ihn verlassen zu können. Alles übrige und nähere auch ihn selbst betreffendes, behalte ich mir vor, mündlich mit Hrn. Licht. zu besprechen, wenn er einmal wieder Zeit findet, mich auf einen Augenblick zu besuchen. – Schonen Sie ja noch anhaltend Ihre Gesundheit […]” Gebräunt. Winziger Ausriß am Oberrand. Untere Eckfehlstelle mit geringem Textverlust.