Schopenhauer, Arthur, Philosoph (1788-1860).

Schriftstück mit eigenhändiger Unterschrift Frankfurt am Main und Leipzig, 20. VI. 1843, Gr.-4°. 1 Seite. Mit seinem Lacksiegel unter der Unterschrift. Kleinere Randeinrisse, leichter Tintenfraß im Abstrich der Unterschrift.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Für die Veröffentlichungsgeschichte von Schopenhauers Hauptwerk überaus bedeutsames, bisher verbrannt geglaubtes Dokument: Der Verlags-Vertrag zwischen “Herrn Dr. Arthur Schopenhauer in Frankfurt a/M und der Verlagsbuchhandlung F. A. Brockhaus in Leipzig” über die zweite Auflage von “Die Welt als Wille und Vorstellung”, vom Verleger ebenfalls unterschrieben und besiegelt. – Von der 1819 erschienenen ersten Fassung hatte Brockhaus nur einen kleinen Bruchteil der Auflage absetzen können, weshalb er aus kaufmännischen Gründen ein Honorar für die zweite Ausgabe ablehnte: “[…] 1.) Ersterer ertheilt der letztern das Verlagsrecht der zweiten um einen Band vermehrten Auflage seiner Schrift ‘Die Welt als Wille und Vorstellung’ ohne ein weiteres Honorar als 10 Freiexemplare dafür in Anspruch zu nehmen, als ihr unbeschränktes Eigenthum. | 2.) Die Verlagshandlung verspricht nach Eingang des vollständigen Manuscripts den Druck beginnen und ohne Unterbrechung fortgehen zu lassen. Die Auflage wird vom ersten Theil 500, und vom zweiten Theil 750 Exemplare stark gemacht und dem Herrn Verfasser werden die Bogen zur Revision zugesandt. Für die Druckeinrichtung wird Reuchlin’s Geschichte von Port-Royal mit deutschen Lettern als Norm angenommen. | 3.) Nachdem diese zweite Auflage vergriffen ist, fällt das Eigenthumsrecht des Werkes an den Herrn Verfasser zurück und die Verlagshandlung entsagt ausdrücklich allen Ansprüchen auf die dritte und alle folgenden Auflagen […]” – Mit der hier vertraglich festgelegten zweiten, “durchgängig verbesserten und sehr vermehrten Auflage”, 1844 in zwei Bänden erschienen, begann der Siegeszug der Schopenhauerschen Philosophie. 1859 erschien bei Brockhaus, der pessimistischen Aussicht unseres Vertrages zum Trotz, die dritte, auf Schopenhauers Wunsch von Julius Frauenstädt herausgegebene Auflage. – Druck: Gesammelte Briefe. Hrsg. von A. Hübscher. 2. Aufl. Bonn 1987, S. 200, Nr. 183 (Anm: S. 537: “Verlagsarchiv Brockhaus, verbrannt.” Druck nach der Ausgabe Bw 1929, Band I, Nr. 299). Zum Umfeld vgl. ebenda. Briefe Nrn. 178-91. – Beiliegend eine weitere, nur vom Verleger unterzeichnete und besiegelte Ausfertigung des Vertrages. – Rechter Rand etwas angestaubt und mit Einrissen.