Steiner, Rudolf, Begründer der Anthroposophie (1861-1925).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Berlin-Friedenau, 4. V. 1900, 8°. 1 Seite.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An Maximilian Harden mit einer Berichtigung zu einem Aufsatz Ernst Horneffers über das Weimarer Nietzsche-Archiv, der Steiner wissenschaftlich vernichten sollte (vgl. mein Kat. 115, Nr. 121): “[…] Sie werden sehen, sie ist so gemäßigt abgefasst, als sie nur irgend sein kann. Wenn Sie die Erfahrungen, die ich mit Frau Foerster [Elisabeth Foerster-Nietzsche] gemacht habe, kennen würden, Sie würden aus dem Erstaunen nicht herauskommen. Für die Art, wie sie mich im Herbst 1896 in ihren Conflict mit Dr. Koegel, der mich gar nichts anging, hineinzog, gibt es keinen Ausdruck, der scharf genug ist. An einer Berichtigung der [Otto Erich] Hartleben betreffenden Stelle liegt mir gar nichts. Was dieser Herr darüber sagt, wie er das Verhältnis mit dem ‘Magazin’ gelöst hat, ist mir ganz gleichgiltig. Sie, der Sie selbst genug Erfahrungen über Berliner Litteratenverhältnisse haben, werden mich verstehen, wenn ich sage, dass ich heute diese Verhältnisse eben besser kenne, als vor ein paar Jahren, da ich zwar nicht mehr jung, ab er doch noch unerfahren in diese Berliner Litteratur hineinkam. Was Frau Foerster erwidert, kann mir nicht minder gleichgiltig sein. Ich habe in der ganzen Angelegenheit mir nicht das geringste vergeben […]” – Im Winter 1896/97 war es zu einer ersten schweren Krise im Nietzsche-Archiv gekommen. Elisabeth Foerster-Nietzsche wollte Rudolf Steiner als Herausgeber gewinnen und Koegel entlassen. Die nachfolgenden Verhandlungen mit Steiner scheiterten indes, da er scharfe Kritik an Foerster-Nietzsche äußerte, die in der Behauptung gipfelte “daß Frau Förster-Nietzsche in allem, was die Lehre ihres Bruders angeht, vollständig Laie ist […] ihrem Denken wohnt nicht die geringste logische Folgerichtigkeit inne; es geht ihr jeder Sinn für Sachlichkeit und Objektivität ab.” Damit war zum ersten Mal der Vorwurf nicht nur der philosophischen Inkompetenz, sondern auch der (bewussten oder unbewussten) Verfälschung von Friedrich Nietzsches Werk und Person gegen das Archiv öffentlich erhoben worden. 1897 bis 1900 gab Steiner zusammen mit Otto Erich Hartleben das “Magazin für Litteratur” in Berlin heraus. – Kleine Einrisse alt hinterlegt. – Sehr selten.