Ubbelohde, Otto, Maler und Graphiker (1867-1922).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Goßfelden bei Marburg, 1. IV. 1910, Gr.-8°. 1 Seite. Doppelblatt.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An einen Professor mit Dank für dessen Brief: “[…] Vor Juni werde ich in diesem Jahre nicht mit meiner Schule anfangen können. Ich habe neben andren Sachen eine große Kupferplatte in Arbeit, die ich erst fertig haben will, und dann möchte ich noch auf etwa 14 Tage verreisen, Darüber wird der Mai wohl zu Ende gehen. Jetzt schon Wohnung zu besorgen, ist nicht nötig. Das hat noch Zeit. Wenn Sie das Anfang Mai thun, ist es früh genug. Mein Honorar ist 30 Mark monatlich. Ich komme wöchentlich zweimal, auch dreimal zur Correktur an den Studienplatz […]” – Beilage: 2 eigenhändige Konversationszettel aus späterer Zeit, als Ubbelohde infolge einer Krankheit nicht sprechen konnte. Qu.-Gr.-8°. Ca. 1 1/2 S. auf 2 Blättern. – I. Wegen des Erlernens graphischer Drucktechniken in Magdeburg oder München. – II. Wegen einer Großbaustelle. – Autographen von Ubbelohde sind sehr selten (der vorliegende Brief erreichte 2008 in der Auktion Stargardt 688 den Zuschlag von 1400.- Euro).