Winnefeld, Hermann, Archäologe (1862-1918).

Eigenh. Manuskript mit Unterschrift "HWinnefeld" (auf dem dritten Titelblatt). , Ohne Ort und Jahr (ca. Winter 1888), 4°. Mit 2 beiliegenden mehrf. gefalt. gedruckten hydrographischen Karten, in welchen mit roter Tinte die Reiserouten eingetragen sind und Zeichnung auf S. 261. - I: 2 Bl., 107 S. - II: 2 Bl., 152 S. - III. 2 Bl., S. 153-265, 1 weißes Bl., S. 267-282, 2 weiße Bl. Lose, geheftete Lagen (meist zu 12 Bl.) in Halbleder-Flügelmappe d. Zt. mit Kantenvergoldung und Schließbändern (Klappengelenke etw. feuchtigkeitsfleckig).

Nicht vorrätig

Beschreibung

Inhaltlich sehr reichhaltige, bislang unpublizierte Quelle von an die 400 eigenhändig niedergeschriebenen Seiten. Unser Tagebuch, wohl eine überarbeitete Reinschrift nach flüchtigen Notizen schildert detailgenau eine Reise, die der frisch in Bonn promovierte Archäologe Hermann Winnefeld mit einem Reisestipendium des “Deutschen Archäologischen Instituts” für 1887/88 unternehmen konnte. Sie führte ihn durch Italien, Griechenland und Kleinasisn an alle damals wichtigen Ausgrabungs- und Forschungsstellen. Naturgemäß finden die Forschungen, die Arbeiten und der Umgang mit Wilhelm Dörpfeld (1886-1912 Direktor des Deutschen Archäologischen Institutes in Athen) und Heinrich Schliemann ausführlich Erwähnung. Die Abreise erfolge am 5. Oktober 1887 um 11 Uhr von Bonn. – Titelblätter der 3 Teile des Tagebuchs: I. “Griechische Reise I 5. Oct.-8. Dec. 1887”. – II. “Griechische Reise II 9. XII. 1887 – 5. IV. 1888”. – III. “Griechische Reise III. HWinnefeld 6. Apr.-31.Jul. 1888”. – Reisestationen und Kapitel des Tagebuchs nach den beigegebenen Inhaltsverzeichnissen: I. Wien – Reise nach Corfú – Corfú – Reise um die Peloponnes – Athen – Spata und Sunion [Sparta und Sounion] – Reise nach Constantinopel – Constantinopel – Athen – Daphni – Aegina – Boeotien und Delphi. – II. Erste Reise zum Kabirion – Hofball – Zweite Reise zum Kabirion – Dionyso – Mendi – Salamis – Marathon-Oropos-Tanagra-Phyle – Piraeusbefestigungen – Pentelikon. || Dörpfeldsche Giri. | Parthenon – Der alte Athenatempel – Dionysostheater – Dionysostheater, Eumenidenhalle, Theater des Herodes – Asklepiosstrasse – Propyläen – Burgaufgang – Erichtheion – Dipylon – Eleusis – Theseion, Staatsmarkt, Pnyx. – III. Kabirion, zweite Campagne – Ptoon und Gulás – Peloponnes – Korinth und Argolis – Reise nach Olympia – Notizen über Architektur in Olympia – Phigalia, Messenien und Lakonien – Athen – Kleinasien – Smyrna – Mitylene und Pergamon – Kolophon und Ephesos – Laodicea und Hierapolis – Reise nach Alaschehir – Tmolos. – Winnefeld arbeitete nach der Rückkehr von einer zweiten Reise ab Herbst 1890 an den Berliner Museen. 1895 war er kurz Professor in Münster und wurde dann Direktorialassistent, später stellvertretender Direktor an der Berliner Skulpturensammlung. Seit 1897 lehrte er zudem als Privatdozent an der Berliner Universität. Als sein Hauptwerk gilt u. a. seine Monografie über die Friese des Pergamon-Altars (vgl. Lullies, Archäologenbildnisse S. 148-49). – Ein Teilnachlaß von Hermann Winnefeld (2 Kästen; Sign. BF000046879) liegt im Archiv des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin. Er enthält in erster Linie Briefe, die teilweise im publizierten Verzeichnis von H. Simon erfaßt sind. – Von vorzüglicher Erhaltung.