Zachariä, Justus Friedrich Wilhelm, Schriftsteller (1726-1777).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Braunschweig, 4. V. 1775, 4°. 2 Seiten. Doppelblatt mit Adresse und papiergedecktem Siegel.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Kupferstecher Johann Friedrich Bause (1738-1814) in Leipzig: “[…] Der Herr Capitain Trummer, der sich mit einigen Rußischen Cavalieren hier bey mir aufhält, hat nach seiner lezten Zurückkunft gegen mich geäußert, daß Ew. Hochedelgeb. nicht abgeneigt wären, die Suite Ihrer schönen Geister durch mein Bildniß zu vermehren, und wenn es nicht anders seyn könnte, allenfalls mit einem Portrait von La Fontaine vorlieb nehmen wollten. Ich sende Ihnen also durch Herrn Factor Gebler dieses Stück, an dem in Ansehung der großen Aehnlichkeit nichts auszusetzen ist, nur daß an der Seite der Nase eine Erhöhung sich findet, die zwar auch an meiner wirklichen Nase seyn mag, aber gewiß doch viel unmerklicher, als im Portrait. Daß der Arm, und also die ganze Zeichnung vom Körper ziemlich fehlerhaft ist, darf ich Ihnen wohl nicht erst sagen; ein so großer Zeichner und Künstler aber, wie Sie sind, wird diesem Fehler leicht abhelfen können. Sollten Sie sich entschließen, mich durch Ihren Griffel zu verewigen: so können Sie leicht glauben, daß mir solches zur wahren Ehre gereichen würde […]” – Der Name des Braunschweiger Professors für schöne Wissenschaften hat sich durch seine komischen Heldengedichte “Der Renommiste” (1744) und “Murner in der Hölle” (1757) erhalten. Das im Brief angesprochene Porträt-Vorhaben wurde nicht realisiert. – Leicht gebräunt und stockfleckig, Siegelausschnitt.