Zweig, Stefan, Schriftsteller (1881-1942).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Rüschlikon bei Zürich, 17. XII. 1918, Gr.-4°. 1 Seite. Liniertes Papier. Gelocht.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Schriftsteller Jean Debrit (1880-1956) in Genf, den Herausgeber der Zeitschrift “La feuille”: “[…] je vous envoie pour votre journal un petit comte-rendu d’une exposition a Zurich, que vous ne refuserez pas, j’espère, car il s’agit de notre bon ami Masereel. C’est un vrai succès et j’en suis un peu fier, car j’ai eu la chance de pouvoir initier cette exposition. Je crois, cela serait bien d’avertir les bons Genevois, qu’ils ont un tel artiste intra muros et comme ils n’aiment pas pour sa liberté de penser, qu’ils voient au moins qu’on l’estime ici comme artiste. J’espère de venir bientôt a Geneve et de vous serrer la main […] Ne disez rien a M[asereel] avant de publier la notice.” – Zweig zog nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst nach Zürich in die neutrale Schweiz, arbeitete dort als Korrespondent für die Wiener Neue Freie Presse und publizierte seine humanistische, den partei- und machtpolitischen Interessen völlig fern stehende Meinung auch in der deutschsprachigen Zeitung Pester Lloyd. Um für seine Arbeit Ruhe zu haben lebt Stefan Zweig etwas abseits im Hotel Belvoir in Rüschlikon. – Papierbedingt leicht gebräunt