Arnim, Bettina von, Schriftstellerin (1785-1859).

Eigenhändiger Brief (ohne Unterschrift). Ohne Ort und Jahr, (zwischen 1835 und 1843), Qu.-8°. 1 Seite.

2.000,00 

Vorrätig

Beschreibung

An Friedrich Klein in der Berliner Druckerei Trowitzsch & Sohn, während der Arbeit an „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“ oder an „Dies Buch gehört dem König“: „Lieber Herr Klein! – Heute ist Donnerstag! Der am Montag empfangne Bogen, welcher doch noch zur vorigen Woche muß gezählt werden und der heutige, sind die einzigen, die ich in dieser Woche erhalten. ich fürchte daß ich höchstens noch einen erhalten werde! – Das Versprechen was Sie mir thaten mir wenigstens 4 Bogen zu setzen wird also wohl zu erfüllen Ihnen unmöglich sein, viel weniger werden Sie vom Minimum zum Plus übergehen! Aber wie kommt den dies? – Da andre Drukereien doch täglich einen Bogen, ja sogar zwei liefern? – Es ist mir nicht möglich die Langmuth fort zu setzen weil ich bestimmt den 2ten Juli gehe! – Geben Sie mir also den Beweiß daß Sie thun werden was Sie versprachen. Schicken Sie mir jeden Tag einen Bogen meines Buchs.“ – „Friedrich Klein war Geschäftsführer und Werkmeister der Berliner Druckerei Trowitzsch & Sohn; Bettine übertrug ihm häufig Korrektur- und Redaktionsarbeiten. Er wird sowohl in ‚Goethe’s Briefwechsel mit einem Kinde‘ (1835) als auch in ‚Dies Buch gehört dem König‘ (1843) erwähnt“ (Bettine von Arnims Briefwechsel mit ihren Söhnen. Bd. II, Göttingen 2001, S. 343). – In der Vorrede zu „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“ heißt es: „Während ich beschäftigt war, diese Papiere für den Druck zu ordnen, hat man mich vielfältig bereden wollen, manches auszulassen oder anders zu wenden, weil es Anlaß geben könne zu Mißdeutungen. […] Unter den vielen Ratgebern war nur einer, dessen Rat mir gefiel; er sagte: ‚Dies Buch ist für die Guten und nicht für die Bösen; nur böse Menschen können es übel ausdeuten, lassen Sie alles stehen, wie es ist […]‘. – Dieser Rat leuchtete mir ein, er kam von dem Faktor der Buchdruckerei von Trowitzsch und Sohn, Herrn Klein, derselbe, der mir Druck und Papier besorgte, Orthographiefehler korrigierte, Komma und Punkt zurechtrückte und bei meinem wenigen Verstand in diesen Sachen viel Geduld bewies.“ – Die Erstausgabe des Briefwechsels erschien 1835 in Berlin, gedruckt bei Trowitzsch und Sohn, „Dies Buch gehört dem König“ folgte 1843.