Bahr, Hermann, Schriftsteller (1863-1934).

450,00 

6 eigenhändige Briefe mit Unterschrift sowie 2 eigenhändigen Postkarten mit Unterschrift Unterach am Attersee und München, 18. VII. 1924 bis 17. IV. 1927, Verschied. Formate. Zus. 16 Seiten. Mit 1 Umschlag.

Vorrätig

Beschreibung

An die junge Sängerin Eva Maria Kohlermann (geb. 1899) in Mainz und München. – I. “[…] Wir wohnen unmittelbar am See, man kann durchs Fenster mit drei Sätzen den kleinen Obstgarten entlang direkt ins Wasser. Übrigens ist der ganze See rings dicht mit lauter Sängerinnen besät.” – II. Über das Debut der Adressatin. – III. Dankt für Pierre Benoits “Atlantide: “sozusagen ein Zwitter von (weit besserem) Georg Ebers mit Edgar Allan Poe […] Wie froh wäre ich, wenn ich Gelegenheit hätte, wieder einmal mit französischen Intellektuellen zu sprechen […]” – IV. Über ein neues Lustspiel und den Englischen Garten in München. Wünscht eine französische Geschichte zu kaufen. – V. “[…] sie können sich aber kaum vorstellen, welche Pein das Schreiben, das Mechanische des Schreibens, demjenigen bereitet, der von Beruf dazu verdammt ist. Und je älter man wird, desto mehr wächst ein wahrer Haß gegen Papier, Feder und Tinte, diese Marterwerkzeuge, die einen doch immer nur betrügen […]” – VI. Über die zehnbändige “Histoire de France contemporaine” (1920-22) von Ernest Lavisse. – VII. Über sein “Kainzbüchl”. – VIII. Über seine Kur in Tölz.