Bahr, Hermann, Schriftsteller (1863-1934).

150,00 

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift, eigenh. Schriftstück sowie Porträtpostkarte mit eigenh. Beschriftung und Unterschrift München, 30. V. 1925 und 13. X. 1927, Verschied. Formate. Zus. ca. 3 Seiten.

Vorrätig

Beschreibung

An Eva Maria Kohlermann: “[…] Verzeihen Sie, wenn ich erst heute für Ihren so lieben Brief danke und daran gleich wieder eine neue Bitte knüpfe, alles ganz kurz, da es mir zwar allmählich wieder besser zu gehen scheint und ich langsam neues Vertrauen zum Leben fasse, jedoch, beruflich leider immer zum Schreiben genötigt, gerade dort mit Schreiben sparen muß, wo es mir ein Vergnügen ist wie bei diesen Zeilen, da die freundlich helle Gestalt Ihres Wesens vor den Augen meiner Seele steht! Ich hoffe Sie übrigens bald auch mit den Augen des Leibes zu sehen, denn ich gehe vermutlich erst Ende August von hier weg […] Mir fehlen im meiner Balzac Ausgabe, der kleinen billigen grünen Ausgabe von Calman-Levy eine Reihe von Bänden […] Ich habe nun gerade 100 Mark erspart und möchte Sie bitten durch den bewussten Mainzer Buchhändler so viele der anbei verzeichneten Bände Balzacs an mich zu schicken, als man bei dem jetzt sehr angenehmen Stand des franz. Franc jetzt für 100 Mark kriegen kann […]” Das Schriftstück zählt die einzelnen Bände der erwähnten Balzac-Ausgabe auf (mit seitlichem Ausschnitt). – Auf der Porträtpostkarte dankt er für freundliche Zeilen.