Schnack, Anton, Schriftsteller (1892-1973).

110,00 

Maschinengeschriebener Brief mit eigenhändiger Unterschrift Kahl, 27. X. 1952, Quer-8°. 1 S..

Vorrätig

Beschreibung

An die Deutsche Presse Agentur: „Ich stelle Ihnen die beiliegende Pressenotiz zur Verbreitung durch Ihren Informationsdienst zur Verfügung […]“. – Schnack, der bereits 1917 erste expressionistische Gedichte, später auch Erzählungen und einen Roman veröffentlicht hatte, „wurde nach dem Zweiten Weltkrieg insbesondere durch seine Kurzprosa und feuilletonistischen Betrachtungen über alltägliche Gegenstände bekannt [und] trat auch als Rundfunkautor hervor“ (DBE); seit 1950 war er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. – Ohne die erwähnte Notiz; etwas fleckig und lappig; mit Eingangsstempel der Zentralredaktion der Deutschen Presse Agentur.