Stolberg-Stolberg, Friedrich Leopold Graf zu, Schriftsteller (1750-1819).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Hannover, 19. X. 1814, 4°. 3 Seiten. Mit Adresse, zwei Poststempeln und papiergedecktem Siegel.

3.000,00 

Vorrätig

Beschreibung

An Jean André Deluc in Windsor, wo dieser auch am 7. November 1817 starb. Deluc notierte unter der Anrede: „Repondre le 28, a envoyé ma lettre à Mad. Zimmermann.“ Damit war wohl die Witwe des 1795 in Hannover verstorbenen kgl. großbritannischen Leibarztes Johann Georg Zimmermann gemeint. Stolberg blickt zurück auf mehrere Ortsveränderungen und schreibt: „[…] J’ai quitté Munster, et depuis quelques ans je me suis établi à une campagne de la comté de Ravensberg, ou je file des jours tranquilles et heureux avec ma femme et mes enfans, jouissant d’un bonheur […]“ Es folgen ausführliche religiöse Erörterungen, die er mit den Worten abschließt: „Dieu a fait des miracles évidens, il a surement de grandes vues. Il a visité les peuples de l’Europe dans ses miséricordes. Il a été avec nous dans les combats, il a opéré un changement sensible dans les coeurs. On le cherche, on le trouvera […]“ Stolberg erwähnt gemeinsame Bekannte in Hannover: die oben genannte Luise M. von Zimmermann, den Arzt Heinrich Matthias Marcard und den Philosophen Georg Heinrich Feder. Am Schluß seines Briefes gibt er dem „très chèr et très respectable ami“ seine Adresse an: „à Tatenhausen près Bielefeld en Westphalie“. – Leicht gebräunt; am Kopf des Briefes Eintragungen in roter und blauer Tinte; Siegelausschnitt. – Nicht in den Briefverzeichnissen von Behrens und Hempel.