Liszt, Franz, Komponist (1811-1886).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Ohne Ort und Jahr [Paris, ca. 1837], Gr.-8°. 3 Seiten. Doppelblatt mit Adresse.

3.500,00 

Vorrätig

Beschreibung

An Étienne Masset (1799-1857), den Geschäftspartner des Musikverlegers Eugène Troupenas in Paris über den Klavierauszug der Oper „La Esmeralda“ der jungen Komponistin Louise Bertin (1805-1877), einer Schülerin von François-Joseph Fétis: „Je vous ferai parvenir d’ici à 24 heures le morceau terminé de La Esmeralda, mon cher Monsieur Masset, et j’engage ma parole d’honneur qu’avant la fin de mai le tout sera achevé et envoyé. Je n’ai pas osé me présenter chez Mlle Bertin à cause de tous ces retards mais je compte lui écrire dans la quinzaine pour lui faire toutes mes excuses. Vous savez combien je suis occupé et ennuyé de trente-six façons. Ne voilà-t-il pas Fétis qui nous envoie une admirable moutarde après dîner! Et il faudra répondre à cela! C’est embêtant, mais tant pis pour le cher et docte professeur. Tâchez de me justifier auprès de Mlle Bertin, je tiens beaucoup à ce qu’elle n’ait pas mauvaise opinion de moi. Elle peut absolument compter sur mon zèle et mon exactitude désormais. Avez vous vu Lafont? Je désirerais bien que cette affaire put s’arranger. Quoiqu’il m’arrive, gardez moi toujours un peu de cette vive affection que vous m’avez témoigné, et croyez moi bien votre dévoué F. Liszt.“ – Übersetzungsversuch: „Ich werde Ihnen das fertige Stück von La Esmeralda binnen 24 Stunden zusenden und ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, dass es vor Ende Mai beendet sein wird. Ich habe mich wegen all dieser Verzögerungen nicht getraut, mich Madame Bertin vorzustellen, aber ich habe vor, ihr zu schreiben und mich zu entschuldigen. Sie wissen, wie beschäftigt und ermüdet ich in vielfacher Hinsicht bin. Hat uns nicht Fétis einen bewundernswerten Senf nach dem Essen geschickt? Und darauf sollen wir antworten! Es ist ärgerlich, aber mehr für den lieben, gelehrten Professor. Versuchen Sie, mich vor Fräulein Bertin zu rechtfertigen. Ich möchte, dass sie gut von mir denkt. Sie kann sich absolut auf meinen Eifer und meine Genauigkeit verlassen. Haben Sie Lafont gesehen? Ich wünschte, diese Angelegenheit könnte geklärt werden […]“ – Der junge Virtuose Liszt, der 1837 in Paris mit seinen Beethoven-Konzerten glänzte, bearbeitete auch musikalische Werke anderer Komponisten. So schrieb 1837 er ein „Grand Duo concertant“ über die Romanze „Le Marin“ des gefeierten Geigers Charles Philippe Lafont (1781-1839) und den Klavierauszug zu Louise Bertins (1805-1877) Oper „La Esmeralda“ (UA Paris 14. XI. 1836), der 1837 im Verlag Troupenas erschien. Das Libretto stammte übrigens von Bertins Freund Victor Hugo und basiert auf seiner Erzählung „Notre-Dame de Paris.“ – Sehr selten so früh. – Ungedruckt.