Thiersch, Friedrich Wilhelm von, Philologe (1784-1860).

Eigenh. Brief mit U. München, 25. XII. 1851, Gr.-8°. 3 Seiten. Doppelblatt.

330,00 

Vorrätig

Beschreibung

An den Verlag Brockhaus in Leipzig wegen der Ergänzung seines Exemplars der Tafelwerke und der Annalen des archäologischen Instituts in Rom und deren Stiche und Lithographien, „vom dem Herr Dr. [Wilhelm] Henzen bei seiner Reise durch München Notiz genommen“. Thiersch gibt genau an, was ihm fehlt, geht davon aus, das diese Teile geliefert würden und weist die Bezahlung durch den Verleger Oldenbourg an. Ein unvollständiges Exemplar sei für ihn Makulatur. Henzen war Leiter des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom. – Thiersch wurde 1826 Professor der alten Literatur an der Universität München. 1831-32 hielt er sich mit König Otto in Griechenland auf. 1848-58 war er Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Neben Friedrich Immanuel Niethammer wurde er bestimmend für die neuhumanistische Orientierung des bayerischen Schul- und Universitätswesens.