Marc, Franz, Maler und Graphiker (1880-1916).

3.300,00 

Eigenh. Postkarte mit Unterschrift “F. Marc”. München, Schellingstr. 33, 21. V. 1907, 1 Seite.

Vorrätig

Beschreibung

Selten und ungedruckt. – Pikante Nachricht an die “verehrte Kollegin”, Malerin und Kunstsammlerin Elsa Tischner von Durant (1876-1958), kurz nach Marcs Eheschließung mit Marie Schnür: “[…] ehe Sie Paris verlassen […] die geschäftigsten Grüße von Schnür u. mir auch. – Lassen Sie sich auch einen Wunsch von uns beiden sagen: daß wir nämlich von Herzen möchten, daß Sie diesen Tagen in unsre Nähe aufs Land zögen (Kloster Indersdorf, 3 Stationen über Dachau, im Land), – wenn Sie keine andren Pläne haben! Ihnen, denk ich, darf man einen solchen kollegialen Wunsch schon ausdrücken, ohne fürchten zu müssen, Sie in ‘Verlegenheit’ zu setzen, nicht wahr? Jedenfalls lassen Sie sich doch gleich in die Schellingstr. fahren, wenn Sie zurückkommen […]”. – Elsa Baronesse von Durant besuchte 1901 bis 1907 die Damenakademie des Münchner Künstlerinnenvereins, wo sie Marcs erste Ehefrau Marie Schnür (1869-1934) und auch seine spätere zweite Ehe Maria Franck (1876-1955) kennenlernte. Schnür unterrichtete die Klasse für Stillleben und Blumenbilder, Franck war als Schülerin eingeschrieben. Elsa von Durant stand mit Marc, Jawlensky und weiteren Künstlern des Münchner Expressionismus in freundschaftlichem Kontakt. Nach ihrer Rückkehr aus Paris heiratete sie 1909 den Augenarzt Rudolf Tischner und zog mit ihm 1911 nach Freising. – Franz Marc führte seit Sommer 1906 eine Ménage-à-trois mit Maria Franck und Marie Schnür, die er am 25. (27.?) III. 1907 heiratete. Der Grund dafür war, nach Marcs Aussage, ein rein praktischer: Schnür musste verheiratet sein, um ihren unehelichen Sohn zu sich nehmen zu können. Schon tags darauf reiste Marc allein nach Paris. Den Sommer 1907 verbrachte er in Indersdorf, dabei waren Marie Schnür, Maria Franck und seine mittlerweile dritte Geliebte, Annette Simon-von Eckardt. Im Juli 1908 wurde die Ehe mit Marie Schnür schon wieder geschieden. Entgegen den vorherigen Absprachen klagte sie bei der Scheidung überraschend auf Ehebruch, obwohl sie die ganze Zeit über gewusst hatte, dass Marc auch eine Liebesbeziehung zu Maria Franck unterhielt. So verhinderte sie für mehrere Jahre, dass Franz Marc und Maria Franck heiraten konnten. – 1904 entstand Marcs Gemälde “Indersdorf”, das sich in der Sammlung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München. – Vorliegende Karte nicht in: Franz Marc, Briefe, Schriften und Aufzeichnungen. Hrsg. von Günter Meißner. Leipzig 1989. – Wenige kleine Druckspuren.